Covid-19 Hinweis

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wir danken Ihnen für Ihre Loyalität und Ihr Vertrauen in unsere Expertise, auch und gerade in diesen unsicheren Zeiten! Wir beobachten die Entwicklungen und Umstände rund um die Pandemie das Coronavirus SARS-CoV-2 kontinuierlich und überprüfen unsere Arbeit täglich, um den sich immer wieder ändernden Bedingungen gerecht zu werden. Bisher können wir feststellen, dass sich unsere Grundgedanken und differenzierten Betrachtungen der medizinischen Situation als richtig erwiesen haben.

Zunächst: Unabhängig von den zu Beginn der Krise auch kritischen Stimmen über die Öffnung der zahnärztlichen Praxen in der Corona-Zeit (vor allem aus den eigenen Reihen), stellen wir fest, dass

  • wir zur Öffnung der Praxen aufgrund des Sicherstellungsauftrages der KZV jederzeit verpflichtet waren und sind.
  • der Umgang mit potentiell infektiösen Patienten für uns keine Neuigkeit ist, sondern jahrelange, gelebte und tägliche Hygiene-Praxis mit unumstößlichen strengen Regeln zum Selbstschutz und zur Infektionsunterbrechung zwischen infizierten und gesunden Patienten.
  • die Behandlung in der Zahnarztpraxis infolge der in Deutschland im weltweiten Vergleich sehr hohen Behandlungsstandards nachweislich kein erhöhtes Infektionsrisiko mit sich bringt.
  • Kontaktbeschränkungen Ihnen nicht das Recht nehmen, zum Arzt/Zahnarzt Ihres Vertrauens zu gehen, der Ihnen dabei hilft Ihr Immunsystem - z.B. auch durch Prophylaxebehandlungen - stabil und stark zu erhalten.

Höchste Priorität hat für uns, die Gesundheit und Sicherheit all unserer Mitmenschen sicherzustellen und dabei gleichzeitig unseren Auftrag zu erfüllen, eine qualitativ hochwertige und menschlich einfühlsame Behandlung zu gewährleisten. Unser Vorbild ist der Romanheld Rieux, den Albert Camus in seinem Roman „Die Pest“ als unmittelbar betroffenen, gleichwohl nüchternen Chronisten des Geschehens und der Reaktionen der Menschen auf dieses Geschehen beschreibt: Nicht alles an der derzeitigen Lage ist neu, vieles ist archetypisch und es hilft, nüchtern und sachlich sachgerechte Entscheidungen zu fällen! Wir haben ein Bündel von Maßnahmen umgesetzt, das den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgt, um die Risiken für Mitarbeiter und Patienten zu minimieren.

Dies beinhaltet:

  • Wir informieren uns täglich (!) neu über die Situation und verpflichten uns und unsere Mitarbeiter, sofort einen Arzt zu konsultieren, sollten sie sich unwohl fühlen. Schon früh zeigten Informationen aus China z.B. Heilungserfolge bei einer Gruppe von 356 am Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankten Patienten mit mittelgroßen und hochgradigem Schweregrad durch Gabe von hochdosierten Vitamin C Infusionen. Keine dieser Patienten verstarben.
  • Wir stellen daher unseren MitarbeiterInnen u.a. Infusionen mit Vitamin C sowie die Einnahme von hochdosiertem 25 OH Vitamin D3 als Prophylaxe zur Verfügung. Seit 2020 gibt es hierzu von der Uni Boston auch einschlägige Untersuchungen zur hohen Wirksamkeit der Prophylaxe durch Vitamin D in Bezug auf Corona-Viren; die hohe Wirksamkeit von Vitamin D wird immer wieder in Frage gestellt, aber auch immer wieder nachgewiesen.
    Eine Impfung als allein selig machenden "Ausgang" aus der Krise zu betrachten, halten wir aus grundsätzlichen Überlegungen für nicht zielführend: ein Infektionsschutz benötigt ein funktionierendes Immunsystem - dafür sind wir in erster Linie selbst verantwortlich. Zwei Drittel der schweren Verläufe mit Hospitalisierungen gehen auf vier Grunderkrankungen zurück, die zu einem Teil auch mit unseren Lebensgewohnheiten zu tun haben: Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Herzinsuffizienz. Auch vor dem Hintergrund, dass unsere Zivilisation sicherlich nicht das letzte Mal geprüft wird, sind wir hier zu mehr Wachsamkeit aufgerufen.
  • Die Richtlinien zum persönlichen Infektionsschutz werden im Team regelmäßig besprochen, überprüft und immer wieder neu angepasst.
  • Wir vermeiden Aerosole während der Behandlung (kein Gebrauch von Turbinen etc.) und halten die strengen Hygiene-Standards ein.
  • Wir lüften nach klaren Standards und benutzen Geräte zur sicheren Luftdesinfektion.
  • Wir gurgeln mit Bakterien und Viren zuverlässig abtötenden Mundwässern und bitten gemäß der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene unsere Patienten vor den Behandlungen, dies auch zu tun.
  • Wir fordern Patienten mit Kontakt zu Risiko-Personen auf, uns dies zu melden und in individueller Absprache die Behandlung zu verschieben und die Praxis nicht persönlich aufzusuchen
  • Wir sorgen durch geeignete Maßnahmen für die Unterstützung unseres Immunsystems und empfehlen dies auch unseren Patienten.
  • Wir wissen, dass das Virus nicht mehr aus der Welt zu schaffen sein wird, sondern ein Bestandteil der biologischen Welt ist, die uns von nun an umgeben wird (wie seit langem Influenza, SARS, Vogel-, Schweinegrippe, andere Corona-Stämme u.v.a.m.). Alle derzeit getroffenen Maßnahmen dienen lediglich der derzeit dringend gebotenen Verzögerung der Virusverbreitung - eine Ausbreitung generell verhindern werden sie nicht können.
  • Wir verfolgen aufmerksam seit Beginn die gesellschaftlichen und rechtlichen Auseinandersetzungen, die sich in der Frage der Verhältnismäßigkeit der ergriffenen Maßnahmen ergeben:
    https://zeitung.faz.net/faz/politik/2020-04-02/5fdc6dbc9932cac7a4e584f88b318470/?utm_source=pocket-newtab&fbclid=IwAR0oJCqcT-ydHe67R9METuJAF86-9XErzW_LpmH0zS1TgEto2swCT_wcLu0
    https://www.nzz.ch/feuilleton/die-geschlossene-gesellschaft-und-ihre-neuen-freunde-warum-es-falsch-ist-die-gesundheit-hoeher-zu-gewichten-als-die-menschenwuerde-ld.1609287
  • Obwohl viele Menschen sich derzeit vollkommen sicher zu sein scheinen, wie die Dinge sind und was nun zu tun ist, sind offensichtlich viele Fragen derzeit noch im Klärungsprozess - entsprechend zurückhaltend und bescheiden sollten wir alle in der Beurteilung der Gesamtsituation sein. Wir waren in allen Infektionswellen für alle unsere Patienten da - und so bleibt es auch in Zukunft.
     

Unsere Informationsquellen sind

Angst und Misstrauen sind die üblichen Begleiterscheinungen unsicherer Zeiten, sie führen aber nachweislich zur Reduktion der Immunfunktion unseres Körpers. Sie verhindern zudem eine Lösung. Offenheit und Vertrauen dagegen ermöglichen Lösungen.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!