Hypnose

Trotz der heute weitestgehend schmerzfreien Behandlung unter örtlicher Schmerzausschaltung (Lokalanästhesie) wird die Zahnbehandlung von vielen Patienten als unangenehmer Eingriff in ihre Intimsphäre, ja mitunter als bedrohliche Situation wahrgenommen. Diese leiden unter einer Angsterkrankung, der Zahnbehandlungsphobie.

In unserer Praxis für Zahnmedizin setzen wir unter anderem auf medizinische Hypnose. Obwohl das Wort Hypnose sich von dem griechischen Wort hypnos für "Schlaf" ableitet, ist der Bewusstseinszustand unter Hypnose nicht mit dem des Schlafes gleichzusetzen: Hypnose ist weder Schlaf noch Bewusstlosigkeit noch Ausschaltung des freien Willens. Sie beruht auf sogenannten „Suggestionen“. Suggestion heißt wörtlich „Vorschlag“ – und so kann man die Anweisungen des Hypnotiseurs eben befolgen – oder auch nicht.

Diese Behandlung wird von unserem Zahnarzt Dr. Rudolf Völker angeboten.

Hypnose

Viele Zahnärzte setzen bereits auf die Hypnose als zahnmedizinische Methode. Eine medizinische Hypnose bezeichnet – mit einfachen Worten erklärt – das Versetzen in einen entspannten Zustand. Mit Hypnosetherapie behandelte Patienten befinden sich in einer Trance, einer Art Traumreise. So kann die medinische Hypnose genutzt werden, um Patienten durch Suggestionen in einen positiven, entspannenden Ort und Gemütszustand zu führen. Folglich wird auch die erlebte Behandlung mit positiven Gefühlen in Verbindung gebracht.

Vor allem sogenannte Angstpatienten, die bereits beim bloßen Gedanken an den nächsten Zahnarztbesuch mit Panik, Herzrasen und schlaflosen Nächten reagieren, können von einer Hypnosetherapie in unserer Praxis für ZahnMedizin erheblich profitieren. Der Vorteil einer Hypnose in der Zahnmedizin ist eine – für Patienten und Arzt – stressfreiere Behandlung.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass eine Hypnosetherapie zwar die Schmerzwahrnehmung des Gehirns verändert, jedoch bei unserer Behandlungsweise in der Regel kein Lokalanästhetikum ersetzt.

Viele Patienten wollen erfahren, wie eine Hypnose funktioniert, ohne zu wissen, dass eine solche Trance alltäglicher ist, als uns bewusst ist. Beispielsweise, wenn man in ein Buch vertieft ist, beim Sport komplett abschaltet oder hin und auch tief in den eigenen Gedanken steckt. Es handelt sich hierbei um tranceähnliche Zustände.

Ähnlich kann man sich auch eine Hypnosetherapie vorstellen. Eine medizinische Hypnose in unserer Zahnarztpraxis findet lediglich unter klar definierten Rahmenbedingungen und nach fester Absprache statt. Das heißt: Patienten einer Hypnosetherapie werden keinesfalls gegen ihren Willen fremdgesteuert. Vielmehr erhalten sie Suggestionen, um äußere Faktoren auszuschalten und sich stattdessen auf positive Erinnerungen oder Vorstellungen zu konzentrieren. Durch die Verschiebung dieses Fokus rückt die eigentliche zahnärztliche Behandlung in den Hintergrund.

Gerne besprechen wir mit Ihnen ausführlich den Ablauf einer Hypnosetherapie. Grundlegend ist zunächst eine ausführliche Beratung in unserer Praxis für ZahnMedizin, in der wir gemeinsam die Notwendigkeit und das Ziel der Hypnose definieren. Wichtig ist zudem eine Art Test-Hypnose. In diesem Probedurchgang können Sie feststellen, wie Sie auf die Hypnose reagieren, ohne gleich zu Beginn dem Stress einer zahnärztlichen Behandlung ausgesetzt zu sein. 

Mithilfe von Entspannungsmusik oder Konzentration auf einen bestimmten Gegenstand und den Suggestionen durch den Hypnotiseur gehen Patienten in den Trancezustand über. Atmung und Puls verlangsamen sich und der Patient befindet sich an einem stressfreien, entspannten Ort. Nach erfolgreicher medizinischer Hypnose beginnt die eigentliche zahnmedizinische Behandlung.

Die Funktion der Hypnosetherapie ist dabei jedoch weniger, dass Schmerzempfinden komplett auszuschalten, sondern vielmehr zu bewirken, dass Schmerz vermindert und erträglich wahrgenommen wird. So können zum Beispiel Schmerzen, die ohne medizinische Hypnose als stark eingestuft werden, dank Hypnosetherapie lediglich als Druck wahrgenommen werden.

Nach abgeschlossener zahnärztlicher Behandlung werden Patienten durch Zurücknehmen der Suggestionen aus der Trance zurück in die Realität geführt. Hierbei achten wir darauf, dass unsere Patienten ausreichend Zeit erhalten, um im eigenen Tempo zurückzukehren, damit auch nach Abschluss der Behandlung ein Gefühl der Entspannung vernommen werden kann.

Eine medizinische Hypnose eignet sich beim Zahnarzt jedoch nicht nur für Angstpatienten. Die Hypnosetherapie ist ebenso eine beliebte Zuflucht für z.B.  Patienten mit extremem Würgereiz. 

Die Kosten für eine Hypnosetherapie werden in der Regel nicht von der Krankenkasse getragen. In seltenen Fällen gelten jedoch Ausnahmen für Angstpatienten mit nachgewiesener Zahnbehandlungsphobie. Wir empfehlen Ihnen, sich noch vor Beginn einer medizinischen Behandlung mit Hypnose mit Ihrer Krankenkasse bezüglich einer möglichen Kostenübernahme abzustimmen.

Hinweis: Kostenlos kommt ALLEN Patienten zugute (auch jenen, die sich nicht ausdrücklich für eine unterstützende Hypnose-Behandlung entscheiden), dass die Hypnose-Ausbildung, die Dr. Völker durchlaufen hat, ein Schulungsweg für die Kommunikation mit „dem Unbewussten“ ist. Wir alle können nicht „Nicht-kommunizieren“! Wir kommunizieren auch, wenn wir nichts sagen. Daher hat sich unser Umgang mit Patienten durch diese Ausbildung grundsätzlich verfeinert, auch wenn wir die erlernte Ressource der „Trance“ gerade nicht benötigen.

© 2018 HQHH